Studium Archives - Zeichenblog

Eine mehr als gute Gesamtleistung …

heißt in Zahlen ausgedrückt: 1,7Schlagworte aus der schriftlichen Beurteilung (die wie Öl runterging): gut umgesetzt, gut gelungen, keine Fehler gefunden, sehr gut gemacht, ungeschickt gemacht, auf Abstand achten, keine grosse Probleme gehabt und deswegen sehr gut umgesetzt, etwas zu starr … Eine meiner Aufgabenlösungen …

Das Wochenend-Highlight

… lag gestern in meinem Briefkasten: meine Benotung/Beurteilung der zuletzt eingesendeten Aufgaben. Meine Arbeiten wurden mit einer 1,3 benotet und die Beurteilung hat sich auch supergut gelesen. Ich freu mich – und wie. Eine meiner Aufgaben bestand darin, ein Cover zu entwerfen – nach bestimmten Vorgaben. Was daraus geworden ist, ist hier zu sehen. Die

Gut, meinte er

…-  er, der Herr Lehrer 😉Gut, zu meinen abgelieferten Arbeiten und das drückt sich in der Note als eine 2 aus. Ja, da war ich doch etwas enttäuscht ( von mir). Schnarf. Andererseits ist ne 2 immerhin GUT 😉 Ich hab die Gunst der Stunde genutzt und das nächste Heft durch. Ich habe ja einiges

Handbesen

… und immer noch neige ich zu "krumm und buckelig". Der Knubbel am Ende des Besens ist auch nicht so wie er sein sollte… grumpfl – oder sollte ich sagen: meine Zeichnungen haben ihre ganz eigene Dynamik? 😉

Baumstudien

Noch ein paar Übungen… Bäume haben es mir immer schon angetan … Meine Schäfchen-Linde😉 Für mich sieht das Blätterwerk aus, als ob sich viele Schäfchen darin versteckt hätten..

Endlich wieder einen Anfang gefunden …

Ich hinke mit meinem Studium mächtig hinterher und deswegen darf ich heute stolz wie Oskar sein: ich konnte alle meine Übungen fertig stellen und darf sie morgen einschicken. Ich muss mich ganz schön sputen, weil ich Monate hinten dran bin und hoffentlich kann ich das auch alles aufholen. Ich wills auf jeden Fall versuchen. Ich

In der Natur ist auch nix gerade.. basta

nee, also so geht das nicht… ich sitze da und zeichne, skizziere … ziemlich vertieft in die Sache … fast fertig, schaue ich mir mein Werk an und stelle fest: die Perspektive passt wieder nicht. Ich könnte auch vorweg genauer schauen. tztztztztztz… und hier wirds ganz offensichtlich .. "Eigentlich" war die Aufgabe mit Hilfslinien, Formen

Diese olle Perspektive

Ich denke mal, dass klar ist, was ich hier aufs Papier gebracht habe, aber die Perspektive stimmt kein bisschen… grumpfl… ich sollte mich aber eigentlich nicht ärgern, da immer betont wird: Wir sind am Anfang und keine zu hohen Erwarungen an sich selbst stellen. Nix muß perfekt sein. Die eigentliche Übung: Arbeiten mit Hilfslinien –

sich verlieren

Tiefen und Höhen werden durch disziplinierte und konzentrierte Strichführungen, in einer weiteren Übung, trainiert. Ein DinA Blatt vollzustricheln bedeutet ZEIT, die aber kaum spürbar verstreicht. Ich habe mich regelrecht in dieser Übung verloren und genial ist es, sich anschliessend das Ergebnis in allen Einzelheiten genau zu betrachten. Man entdeckt immer wieder Neues.  Diese Übung habe ich mit

Das Studium – der Anfang

Mein Zeichenblog passt prima, um ein wenig über mein Studium "Werbegrafik und Design" zu schreiben. Studienheft 1 habe ich inzwischen gelesen und habe mich auch schon auf die ersten Übungen gestürzt. Das Studium beinhaltet einen ausführlichen Teil zum Zeichnen, was mir entgegen kommt, denn ursprünglich wollte ich "Malen und Zeichnen" als Studienlehrgang buchen, allerdings kommt mir meine